The Rising of the Shield Hero – Captain America in besser

Was würdet ihr tun, wenn ihr in eine andere Welt gezogen werdet, in der alles wie ein Spiel ist, aber euch keiner mag und ihr niemanden Vertrauen könnt? Genau das ist den Protagonisten aus dem heutigen Manga passiert. Der Story dreht sich um Iwatani Naofumi den 20 Jahre alten Student. Und wie soll es anders sein? Er ist ein richtiger Otaku. Als er eines Tages im Buchladen das Buch „Traktat der Waffen der vier Heiligen“ liest indem es um eine andere Welt, mit vier Helden geht und er sich über den Helden des Schildes lustig macht, wird er in das Buch gezogen und findet sich plötzlich in eben jener anderen Welt wieder und ist fortan als „Held des Schildes“ bekannt. Er ist zusammen mit drei weiteren Japanern in diese Welt gekommen. Einen weiteren Studenten und 2 High School Schüler. Zusammen sind sie die vier legendären Helden des Schwertes, der Lanze, des Bogen und des Schildes. In den ersten Augenblicken ist er voller Vorfreude und das obwohl er im Gegensatz zu seinen Mitstreitern noch keine Videospiele gespielt hat. Und diese Welt ein einziges Videospiel ist. Seine Vorfreude schwindet als Abenteurer sich den Helden anschließen wollen und sich niemand für sein Team meldet. Zu dieser Zeit wurde ihm von den anderen Helden auch die Nutzlosigkeit seiner Klasse erklärt sowie das in Videospielen keine Schild Nutzer auf hohem Level existieren da sie keine anderen Waffen ausrüsten können. Auch wenn er als „Held des Schildes“ weitere Arten von Schilden mit verscheidenden Kräften, freischalten kann, bleibt ein Schild halt doch ein Schild. Als sich dann zum Glück doch noch die Abenteurerin Sofia seinem Team anschloss schien alles in beste Ordnung. Als er am nächsten Morgen erwacht stellt er fest, das Sofia ihn ausgeraubt hat. Kurz darauf erfährt er, dass sie behauptet Naofumi hätte sie belästigt. Als er vom König für schuldig erklärt wird, verliert er dabei jegliches Vertrauen in andere Menschen. Allerdings ist er alleine zu schwach um Monster zu jagen und muss daher auf die Hilfe von jemand anderen zählen. Als ihn also ein Sklavenhändler anspricht nimmt er das Angebot an. Er kauft sich eine Mädchen welches zur Hälfte Mensch und zur anderen Hälfte Dämon ist. Sie stammt vom Fuchs Stamm ab und heißt Raphtalia. Er benutzt sie von da an als lebendige Waffe doch zuerst müssen ein paar Schwierigkeiten aufgrund von Raphtalias Vergangenheit überwunden werden. Doch ab dann werden sie immer stärker sodass sie im Kampf, für den die Helden ursprünglich in diese Welt gerufen wurden, eine tragende Rolle spielen. Auch wenn das erst die erste von vielen Wellen ist. Im Laufe der Geschichte begegnet er weiteren Gefährten den er sein Vertrauen schenken kann und mit denen er Weitere Abenteuer besteht. Er selbst bleibt dabei allerdings der alte welche nur gegen einen Gegenwert Aufgaben erfüllt. Naofumi entspricht nicht dem typischen Bild eines Helden stattdessen verfällt er dem Zorn. Dies hat auch bedeutenden Einfluss auf die Geschichte und ich persönlich bin gespannt wie diese sich weiterentwickelt. Eine Anime Adaption ist bereits in Planung allerdings sind noch keine genauen Daten bekannt.